Dreimonatskoliken

Manche Babys schreien in den ersten Lebensmonaten laut und ausdauernd. Das kann auch für die Eltern auf Dauer sehr belastend sein.

Was sind Dreimonatskoliken?

Einige Babys haben ohne erkennbare Ursache regelmäßig und mehrmals am Tag heftige Schreiattacken.

Das Schreien beginnt zumeist im Alter von etwa zwei Wochen und dauert bei vielen Babys drei bis vier Monate lang, kann aber auch deutlich länger dauern. Daher auch der Name Dreimonatskoliken.

Bei unserem ersten Kind dauerten die Dreimonatskoliken auf den Tag genau vier Monate lang. Aber auch Verläufe mit der Dauer von bis zu einem Jahr sind möglich. Da sind gute Nerven hilfreich.

Was aber sind die Ursachen?

Es gibt eine Reihe von Problemen, die zumindest in vielen Fällen die Ursache für die Koliken darstellen:

Wie der Name “Dreimonatskoliken” bereits vermuten lässt, handelt es sich in den meisten Fällen um schmerzhafte Bauchkrämpfe: die Bauchdecke ist straff gespannt. Oft haben die Babys durch hastiges Trinken viel Luft geschluckt und entsprechend viel Gas im Darm. Durch exzessives Schreien schlucken sie weitere Luft.

Schreibabys sind aber auch aufgeregter und sensibler als ihre entspannten Altersgenossen und deshalb auch empfindlicher.

Dazu passt der Umstand, dass diese Babys besonders viel schreien, wenn Sie müde oder überreizt sind.

Schreibabys können sich selbst kaum beruhigen.

Hier hilft die Federwiege.

Hilfe für Schreibabys

Leider gibt es keine Therapie, die Schreibabys schnell heilt, aber eine ganze Reihe von Hilfsmitteln, um deren Leiden zu lindern. Zuerst sollten Sie aber mit Ihren Kinderarzt oder mit Ihrer Hebamme klären, ob das Schreien nicht möglicherweise eine andere Ursache hat, die behandelt werden muss.

Der Fliegergriff
Besonders bei Koliken und Blähungen hilft oft der Fliegergriff, bei dem Sie Ihr Baby bäuchlings auf Ihren Unteramarm legen, die Hand im Schritt des Babys, der Kopf des Babys in Ihrer Armbeuge.

Lefax oder Sab-simplex
Diese beiden “Medikamente” binden die Gase im Darm. Beide Präparate gehen unverändert durch den Babykörper.

Bauchmassage
Lassen Sie sich von Ihrer Hebamme zeigen, wie Sie durch Bauchmassage die Leiden Ihres Babys lindern können.

Federwiege
Die Federwiege hilft dem Baby dabei, sich zu entspannen und sich zu beruhigen. Sie können es selbst ausprobieren, wenn Ihr Baby schreit: ein regelmäßiges Aus und Ab beruhigt Babys üblicherweise innerhalb von Sekunden. Wenn das Baby in der Federwiege wieder unruhig wird, bewegt es selbst die Federwiege und beruhigt sich damit automatisch gleich wieder. Erwarten Sie nicht, dass die Federwiege lange Zeit deutlich sichtbar auf und ab schaukelt. Es sind kleinste Bewegungen, die Sie möglicherweise gar nicht sehen können, die Ihr Baby aber spürt und die es beruhigen.

Federwiegen

Kangoo MAXIplus cacao

Federwiege Kangoo MAXI mit

  • Julius Zöllner Matratze
  • Kuscheldecke Sunny cacao
  • Deckenhaken und Dübel
  • Schlummerli-Feder

Kangoo MAXIplus grey

Federwiege Kangoo MAXI mit

  • Julius Zöllner Matratze
  • Kuscheldecke Sunny grey
  • Deckenhaken und Dübel
  • Schlummerli-Feder